Mittwoch, 16. Januar 2013

Moselaner Bauernbrot




Und wieder habe ich gebacken....

Und da ich ständig gefragt werde, womit ich denn meine Brote einschneide, habe ich auch direkt mal mein Einschneide-Messer fotografiert ( ein Werbegeschenk meines Heizöllieferanten ;-) )

Zutaten:

Sauerteig
180g Roggenmehl T 1150
144g Wasser, warm
    4g ASG

Teig

         Sauerteig
466g Weizenmehl T 1050
233g Weizenmehl T 405
120g Roggenmehl T 1150
  18g Salz
  18g Frischhefe
486g Wasser, warm

Quelle:

In Anlehnung an das Rezept "Moselaner Bauernbrot" aus dem Buch: Brotland Deutschland Band 1

Zubereitung:

Sauerteig (DEF)

Alle Sauerteigzutaten klümpchenfrei miteinander verkneten und 15 - 24 Stunden reifen lassen.


Teig

Alle Teigzutaten 3 Minuten mit dem Spiralkneter auf niedrigster und dann 5 Minuten auf zweiter Stufe verkneten.
Den Teig 25 Minuten abgedeckt mit Folie ruhen lassen.
Nach der Ruhe den Teig in 2 gleichschwere Teile teilen und rundwirken.

Anschließend die Teiglinge mit dem Schluss nach oben, abgedeckt mit Folie, 45 Minuten in ausgemehlten Gärkörbchen zur Gare stellen.
Nun die Rohlinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen ( Schluss ist unten ), einschneiden, 5 Minuten warten und dann
mit Schwaden in den auf 270°C vorgeheizten Ofen schieben. Nach 3 Minuten die Ofentür öffnen um die Schwaden abzulassen, Temperatur auf 210°C runterschalten und in weiteren ca. 45 Minuten fertig backen.
 


 


 
 
 
 

Kommentare:

  1. Sehr schön Christian und könnte die Luxembourger erfreuen, die lieben Brot mit/ohne Sauerteig und mit viel hellem Mehl. Schöne Schnitte.
    LG Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maja,

      schön, dass du mich auf meinem Blog besuchst ;-)
      Ja, dieses Messer vollbringt Wunder *lach - als ich es geschenkt bekam, wollte ich es sofort entsorgen - guuuuuuuuuuuut, dass ich es nicht getan habe!!!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  2. Hallo Christian,

    erst einmal Danke schön für das Angebot, das Du mir bei dem ASG helfen möchtest.
    Bei Bedarf komme ich auf Dich zu.

    Hier hast Du wieder ein tolles Brot angeboten.
    Sieht sehr lecker aus.

    Also weiter so!

    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silvia,

      danke, danke, dankeschön! :-) Mache ich!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  3. Moin Christian,
    schon wieder hast du gebacken?? Am Montag
    erst die tollen " Abendbrötchen "! Hatte noch
    nie etwas von Lievito madre gehört!! Hört
    sich aber gut an. Hast du denn etwas übrig
    behalten und fütterst ihn weiter?
    So ein ähnliches Messer habe ich auch, dann werde
    ich das jetzt auch mit dem machen und nicht mehr
    mit der Schere!! Das Bauernbrot sieht auch wieder
    sehr gut aus. Ich habe heute mal wieder Laugenbrötchen
    gebacken.
    Liebe Grüße von Daggi und noch einen schönen Abend

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Daggi,

      dafür hat dieses Brot jetzt auch bis heute abend gehalten, so dass ich erst morgen wieder backen werde....
      Lievito madre - schau mal im Brotbackforum, da gibt es nen eigenen thread dazu.

      Liebe Grüße Christian

      Löschen
    2. Oh ja, das werde ich gleich mal machen, da ich es mir gerade wieder meinem Notebook
      " gemütlich " gemacht habe.
      Liebe Grüße von Daggi und vielen Dank,
      dass du immer antwortest

      Löschen
    3. Daggi,

      das mache ich doch gern :)
      Ein schönes Wochenende wünscht dir

      Christian

      Löschen
  4. Hallo Herr Amboss,

    ich starte mal einen Gegenbesuch und sage auch gleich: Danke für dieses tolle Rezept! Mir ist gerade das 550er Weizenmehl ausgegangen und da kam das Bauernbrot wie gerufen. Ich hab es gleich heute morgen nachgebacken und heute abend gab es das schon zum Abendbrot. Sehr lecker!

    Liebe Grüße,
    Melian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melian,

      naja, ich musste doch gucken wie du das Buttermilchbrot umgesetzt hast ;-)
      Dass du nun auch das Bauernbrot nachgebacken hast, freut mich sehr.

      Weiter so ;-) und

      liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  5. Hallo, letztes Wochenende war das Moselaner Bauernbrot dran: ist wunderbar geworden, schmeckt so, wie ich das Brot von unserem Bäcker in Erinnerung habe. Nach einer Woche im Brottopf ist es immer noch gut essbar.
    Das Moselaner schmeckt kräftiger als das Eifelaner, hätte ich eher anders herum vermutet.
    Gibt es eigentlich auch ein Moselaner Winzerbrot? Wäre naheliegend :-)

    Herzliche Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ute,

      ich freue mich über deinen Erfolg.

      Winzerbrot? Da schreibst du was - das ist eine Idee, die ich mal weiter verfolgen werde....

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  6. Schmeckt super lecker und wird wiederholt!

    Gruß
    Llewella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Llewella,

      das ist wirklich ein tolles Brot!
      Es freut mich, dass es dir sogar sooooo gut gefällt, dass du Wiederholungstäter werden willst.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  7. Hallo Christian,
    habe gestern dieses Brot gebacken - suuuper. Tolle Kruste und toller Geschmack!
    Vielen Dank!
    Amore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Amore,

      ich habe natürlich sofort drüben geschaut, wie dein Brot aussieht, auch wenn ich jetzt erst zum Antworten komme ;-)
      Klasse Ergebnis!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  8. Hallo, was heißt denn DLF?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      du meinst sicherlich DEF. Das ist die Detmolder Einstufenführung.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  9. Zutaten:

    Sauerteig
    180g Roggenmehl T 1150
    144g Wasser, warm
    4g ASG

    Teig

    Sauerteig
    466g Weizenmehl T 1050
    233g Weizenmehl T 405
    120g Roggenmehl T 1150
    18g Salz
    18g Frischhefe
    486g Wasser, warm

    Quelle:

    In Anlehnung an das Rezept "Moselaner Bauernbrot" aus dem Buch: Brotland Deutschland Band 1

    Zubereitung:

    Sauerteig (DEF)

    Alle Sauerteigzutaten klümpchenfrei miteinander verkneten und 15 - 24 Stunden reifen lassen.

    Teig

    Alle Teigzutaten 3 Minuten mit dem Spiralkneter auf niedrigster und dann 5 Minuten auf zweiter Stufe verkneten.
    Den Teig 25 Minuten abgedeckt mit Folie ruhen lassen.
    Nach der Ruhe den Teig in 2 gleichschwere Teile teilen und rundwirken.
    Anschließend die Teiglinge mit dem Schluss nach oben, abgedeckt mit Folie, 45 Minuten in ausgemehlten Gärkörbchen zur Gare stellen.
    Nun die Rohlinge auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen ( Schluss ist unten ), einschneiden, 5 Minuten warten und dann mit Schwaden in den auf 270°C vorgeheizten Ofen schieben. Nach 3 Minuten die Ofentür öffnen um die Schwaden abzulassen, Temperatur auf 210°C runterschalten und in weiteren ca. 45 Minuten fertig backen.

    Woe muss ich das denn machen?Kann man mir das bitte genauer erklären? Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo nochmal,

      um dir helfen zu können, wäre es sinnvoll, konkrete Fragen zu stellen. Ein Kopieren des gesamten Rezepts bringt leider nichts.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen