Sonntag, 13. Mai 2012

Rosenbrötchen



"Bitte keine Blumen zum Muttertag" bekam ich zu hören.
Tja dann....... - ich kann auch anders.
Da Blumen für mich zum Muttertag dazu gehören, machte ich Rosen der anderen Art.


Zutaten:

Teig

500g Weizenmehl T550
  20g Frischhefe
  12g Backmalz
  10g Salz
    5g Zucker

    5g Vollmilchpulver
275g Wasser, warm


Quelle:
In Anlehnung an das Rezept Rosenbrötchen aus dem Buch:
Frühstücksgebäcke - Rezepte aus der Praxis -
Hermann Kleinemeier


Zubereitung:

Teig

Alle Teigzutaten 2 Minuten auf niedrigster und 6 Minuten auf 3. Stufe des Spiralkneters kneten und anschließend den Teig 10 Minuten ruhen lassen.
Nach der Teigruhe den Teig in 9 gleichschwere Teile teilen und stramm rundwirken,
dann den Schluss mit Sonnenblumenöl einpinseln.
Anschließend noch mal leicht rundwirken, dass der Schluss offen ist ( ca 5-10mm große Öffnung ), den Schluss mit Öl abstreichen - aber nicht sparsam.

In den Schluss ein paar Tropfen Öl träufeln, diesen sofort leicht in Roggenmehl drücken, dann die Teiglinge mit dem Schluss nach unten 25 Minuten zur Gare stellen.
Nun die Rohlinge wenden und mit viel Schwaden im vorgeheizten Ofen bei 240°C in ca. 20 Minuten fertigbacken.
3-5 Minuten vor Ende der Backzeit die Ofentür kuz öffnen um die Schwaden abzulassen.  














Kommentare:

  1. Hallo Christian,

    vielen Dank für das vorstellen von diesem tollen Rezept!

    Da hat "Frau" doch immer Blumen im Haus, super Idee!

    Die muß ich auf meine Nachbackliste setzen und als nächstes herstellen.

    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silvia,

      sag das nicht zu laut, sonst bekommst du keine Blumen mehr mitgebracht ;-)

      Lecker und schic sind sie trotzdem....

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  2. Bei dem Foto von einem deiner Teiglinge kam mir spontan der Spruch in den Sinn: "Ein schöner Rücken kann oft entzücken" Ich habe den Spruch ergänzt mit "...ein schöner Nabel auch."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      zwar nicht der "Nabel der Welt", aber trotzdem äußerst schmackhaft und nett anzusehen :-)

      Danke für dein Lob!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  3. Hallo Christian,

    kann man das Vollmilchpulver auch weglassen?

    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silke,

      ich hoffe nicht, dass du schon lange loslegen wolltest - ich bin etwas spät dran mit den Antworten....

      5g Vollmilchpulver sind ja nicht die Welt - deshalb kannst du es auch weglassen - evtl. mit nem Schluck Milch ausgleichen. ( Dann aber die entsprechende Menge Wasser abziehen.... )

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  4. Hallo Christian,

    meinst Du ich kann das Vollmilchpulver durch Magermilchpulver erseten. Denn dieses brauche ich für ein andres Rezept?.

    Silke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Silke,

    das ist alles kein Problem.
    Ich gestehe, ich habe die Rosenbrötchen sogar schon ganz ohne Pulver gebacken.

    Aber hast du meine Antwort oben nicht gesehen?
    Ich war zwar etwas spät dran, aber hatte dich nicht vergessen!

    Liebe Grüße
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christian,

      habe deine Antwort gelesen wollte aber Magermilchpulver mir kaufen um Joghurt selber herzustellen deshalb meine Frage.

      Silke

      Löschen
    2. Ach soooo,

      ich glaube, da kannst du nichts verkehrt mit machen.
      Probier es einfach aus....

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen