Sonntag, 17. März 2013

Einback



Heute präsentiere ich euch ein Brot für "Zahnkranke" wie z.Z. meine Frau.
Sie darf nach einer Weisheitszahn- und Backenzahn-OP nun 6-8 Wochen nur lutschen, da aufgrund seeeeeeeeeeeeehr langer Zahnwurzeln der Kieferknochen so dünn ist, dass er bei Kaubewegungen zu brechen droht.

Dieses Brot ist extrem fluffig/wattig in der Krume und sehr dünn und weich in der Kruste - dazu natürlich auch noch lecker.....



Zutaten:

Vorteig


100g Weizenmehl T550
100g Wasser, warm
    1g Frischhefe

Teig

400g Weizenmehl T550
  20g Frischhefe
  10g Zucker
  10g Schmalz
  10g Salz
    5g Backmalz
210g Vollmilch

Aufstrich

1 Ei Gr.L, verquirlt
2 EL Milch


Zubereitung:

Vorteig

Alle Vorteigzutaten klümpchenfrei miteinander verkneten und für 12 Stunden bei Zimmertemperatur, abgedeckt mit Folie, reifen lassen.

Teig

Alle Teigzutaten mit dem Spiralkneter 2 Minuten auf niedrigster und 8 Minuten auf 3. Stufe kneten.
Den Teig abgedeckt mit Folie 15 Minuten ruhen lassen.
Anschließend den Teig rundwirken und 10 Minuten, abgedeckt mit Folie, gehen lassen.
Nun den Teig in ca. 50g gleichschwere Teile abstechen und mit geringem Wirkdruck erst rund und anschließend lang wirken.
Die gewirkten Rohlinge mit dem Schluß nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, so dass sie sich berühren  und 20 Minuten gehen lassen.
Dann die Brötchen mit dem verquirlten Aufstrich abstreichen, in den auf 210°C vorgeheizten Ofen mit wenig Schwaden schieben und in ca. 18 Minuten fertigbacken.












Kommentare:

  1. Danke für das Rezept Christian und beste Genesungswünsche an Ulrike von einer (in wenigen Wochen) Leidensgenossin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulla,

      Ulrike und ich danken dir und wünschen dir für deinen schweren Weg alles Gute.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  2. Hallo Christian,

    erst einmal Gute Besserung für Deine Frau.
    Ich habe auch solche OP´s schon hinter mir und weiß wie "gut" das tut.

    Nun hast Du ja wieder etwas vorgestellt, was genau zu mir passt und was ich super gerne esse.

    Vor allem erinnert es mich an meine Oma, mit der ich als Kind sehr gerne gebacken habe.
    Leider ist sie schon sehr lange im Himmel.

    Dieses Rezept wird auch wieder getestet und ein Kommentar kommt dann zurück.

    Also erst einmal ein großes Danke schön, für die Mühe, die Du dir für uns machst.

    Liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silvia,

      meine Frau bedankt sich recht herzlich für die Genesungswünsche und ich mich für deine liebe Rückmeldung.

      Viel Spaß beim Nachbacken!

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  3. Moin Christian,
    oh, ich liebe so weiche Brote oder Brötchen.
    Danke für das Rezept. Ich werde es gleich
    aufschreiben. Was bewirkt denn das Schmalz??
    Liebe Grüße von Daggi und alles Gute für deine
    Frau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daggi,

      meine Frau und ich bedanken uns bei dir.

      Zum Schmalz: Schmalz ist ein natürlicher Emulgator und macht den Teig elastischer und dient der Frischhaltung.

      In Brot und Brötchen rechne ich immer 2-4% der Mehlmenge.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
  4. Hallo Christian,

    ich habe heute das Einback zum Frühstück gehabt, es war sooooooooo lecker.

    Kann man auch ein anderes Fett außer Schmalz nehmen?

    Danke schön und liebe Grüße
    Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia,

      ist dieses Brot nicht der Wahnsinn?

      Eine Alternative zu Schmalz?
      Hm - vielleicht Backmargarine? Warum willst du kein Schmalz nehmen? Geschmacklich merkt man nichts davon.
      Oder bist du Vegetarier? Dann wäre es klar.

      Liebe Grüße
      Christian

      Löschen
    2. Hallo Christian,

      vielen Dank für Deine Antwort.

      Ich esse völlig normal, aber ich habe noch nie so richtig Schmalz gemocht.

      Aber ansonsten ist es wirklich der Wahnsinn?

      Liebe Grüße
      Silvia

      Löschen
  5. Hallo Christian, bin grad dabei für unser Osterfrühstück zu backen. Hast Du schon mal probiert die einzufrieren? Müsste doch o.k. sein oder.
    Ein frohes Osterfest
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      wahrscheinlich bin ich zu spät - sorry - aber ich hoffe, du hast sie auch ohne meine Antwort eingefroren, denn das müsste problemlos klappen.
      Auch ich wünsche dir frohe Ostertage und

      liebe Grüße
      Christian

      Löschen